Projektbeschreibung

Am 30. März 2017 ging die 5. Verkaufstagung FOR SALE im Messecongress Graz erfolgreich über die Bühne.   

Bei der fünften Auflage von FOR SALE mit Teilnehmern aus ganz Österreich, Deutschland und der Slowakei stand der Kunde im Mittelpunkt. „Das Wissen über den Kunden ist der wichtigste Wachstumsfaktor“, so der Bestsellerautor und Erfinder des Clienting, Edgar K. Geffroy. Er setzte bereits in den 90er Jahren neue Maßstäbe im Bereich Kundenorientierung und Veränderung durch den digitalen Wandel. Geffroy plädierte dafür, sich von produktbezogenen Definitionen des Kerngeschäftes zu verabschieden. „Das Produkt ist nur die physische Hülle von der Idee, die man verkauft“, brachte es Geffroy auf den Punkt. Es gehe vielmehr darum, den wichtigsten Engpass des Kunden zu kennen und ihn zu verblüffen.

Der mehrfach ausgezeichnete Verkaufstrainer Klaus-J. Fink sprach über die Erfolgsfaktoren für mehr Umsatz und Gewinn. „Der Schlüssel zum Erfolg liegt in der Einstellung des Verkäufers“, so Fink. Nach seiner Überzeugung gibt es keine „schwierigen“ Kunden, sondern nur solche, bei denen es den anderen Verkäufern noch nicht gelungen sei, für ihr drängendstes Engpassproblem eine passgenaue Lösung zu finden. Er sprach sich dafür aus, das Empfehlungsmarketing als Königsstrategie auch systematisch zu nutzen.

Der Social Media Experte Curt Simon Harlinghausen ist trotz modernster Kommunikationskanäle fast täglich im Flugzeug unterwegs, weil auch im Internetzeitalter der persönliche Kontakt nicht zu ersetzen ist. Er referierte darüber, was im Social Business heute wirklich zählt und empfahl, dass Inhalte für Social Media teilbar, einfach und in kleinen Happen portioniert werden sollen, da nur noch gestreamt statt gelesen wird. „Relevanz ist das Allerwichtigste“, so Harlinghausen und präsentierte zahlreiche Beispiele, wie uns gut umgesetzte Stories trotz aller Reizüberflutung erreichen.

Der ehemalige Skirennläufer und Slalomweltcupsieger Rainer Schönfelder erzählte über seinen Weg vom Spitzensportler zum Unternehmer. Gemeinsam mit Skilegende Hermann Maier entwickelte er ein neues Hotelkonzept.  In ihrer aktiven Zeit waren die beiden Skistars viele Jahre in Hotels weltweit unterwegs. Das Wissen, was ein Urlauber braucht, und vor allem was er nicht braucht, führte zur Umsetzung von Adeo Alpin.